Email Twitter Xing

Archistar

Ziel des Projektes ist es ein sicheres und vertrauenswürdiges Archivierungssystem zu entwickeln, dass zu Speicherung von sensiblen Daten bei externen Dienstleistern herangezogen werden kann. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass bei diesem Dienstleister Defizite in der Vertrauenswürdigkeit bestehen. Durch die verteilte Struktur und den weitgehenden Einsatz von nachweisbar sicheren kyptographischen Verfahren kann Archistar dennoch als Archivierungssystem verwendet werden. Diese Kombination erlaubt es, private Informationen über lange Zeit hinweg mit einer hohen Robustheit, Fehlertoleranz und Verfügbarkeit, sicher in einem Speicherverbund zu hinterlegen, ohne dass die Integrität oder die Vertrauenswürdigkeit verletzt wird.
Die Daten werden durch Verfahren der Geheimnisteilung in einzelne Teile gegliedert und in verschiedenen Speicherknoten hinterlegt. Für das Lesen der Daten werden wiederum mehrere Teile benötigt. Ein einzelner Speicherknoten hat somit keine Information über die, von ihm enthaltenen Daten und kann das Gesamtsystem nicht beschädigen. Ein solcher Speicherverbund, wie Archistar bietet bestmöglichen Schutz der Daten sowohl für externen als auch internet Angriffe.

Leadpartner: Technische Universität, Graz

Projektpartner: Datentechnik Innovation GmbH, Austrian Institute of Technology (AIT)

 

 

 

 

 

News

T-Mobile Business Blog

2014.08.26, Graz:
Was eine Krankenhaus App überraschend alles leistet.
Ein Artikel von Michael Veronese über den Einsatz von Wireless Medical bei den Barmherzigen Brüdern in Graz.

Karriere @ Datentechnik Innovation

2014.08.08, Graz:
offene Stellen:

  • (Junior/Senior) Java Software Developer (m/w)
  • Mobile Application Developer (m/w)

Stadtverwaltung Wels nützt "Mach mit!"

2014.07.01, Graz:
Ab sofort können BürgerInnen und Bürger der Stadt Wels Ihre persönlichen Wahrnehmungen, positive wie negative, einfach mit der „Mach mit“-App an die Stadtverwaltung übermitteln. Die Stadt Wels setzt dabei auf volle Transparenz: eingegangene Meldungen können anschließend auf der Homepage der Stadt Wels oder auch am Smartphone eingesehen werden.